VEREIN

Die Chronik des Vereins

Am 16. Dezember 1967 wurde der Sportverein Söllhuben nach monatelanger Vorbereitung mit der Gründungsversammlung ins Leben gerufen. Lange schon hatte die Jugend den Wunsch gehegt, im eigenen  Ort auch sportlich aktiv zu werden.

Mit Max Czapalla fand sich ein engagierter Initiator für dieses Vorhaben. Wohl auch deshalb wählten die Versammlungsteilnehmer, von denen sich 50 als Mitglieder eintragen  ließen, Czapalla zum 1. Vorsitzenden. Mit seinem Stellvertreter Johann Breitrainer, Schriftführer Andreas Grottner, Kassier Heinz Blogoslaw, Jugendleiter Johann Rainer und Abteilungsleiter Quirin Biller war die  Gründungsvorstandschaft komplett. Max Czapalla führte den SVS bis 1976 als Vorstand. Er wurde 1978 zum Ehrenvorstand ernannt und unterstützte den Verein bis zu seinem Tod im Jahre 1982.

Nach einigen Vorbereitungsspielen nahm man mit Beginn der Saison 1968/1969 den Spielbetrieb auf. Da zu diesem Zeitpunkt der Sportplatz noch nicht fertiggestellt war, mussten alle Spiele vorerst auswärts  bestritten werden. Dies änderte sich jedoch 1969, als der eigene Sportplatz rechtzeitig zum Rückrundenstart auch durch die Unterstützung der damaligen Gemeinde Söllhuben und des GTEV „D'Hochlandler" Söllhuben bespielbar wurde. Eine Flutlichtanlage gewährleistet seit 1970 optimale Trainingsbedingungen für die Fußballer. 1972 beteiligte sich der 5V Söllhuben am Olympia-Fackellauf.

Am 05.09.1975 fand der Spatenstich für das Sportheim statt, das 1976 fertiggestellt wurde. Gesellige Abende wurden und werden hier verbracht, Siege gefeiert, Niederlagen überwunden und das  Vereinsgeschehen miteinander gestaltet. Von 1981 bis 2004 veranstaltete der SVS regelmäßig Festtage im eigenen Zelt, die stets im Ort und über die Gemeindegrenzen hinaus guten Anklang fanden. 1983 fand erstmals das Max-Czapalla-Gedächtnisturnier statt, das jahrelang zu den festen Programmpunkten im Jahresverlauf des SVS zählte.

Im April 1986 wurde mit den Bauarbeiten für den neuen Sportplatz begonnen. Die Planungen hierfür waren seit 1984 zusammen mit der Katholischen Kirche Söllhuben, der Gemeinde Riedering und Josef Rott vorangetrieben worden. Nach zahllosen Arbeitsstunden der Mitglieder und Helfer konnte am 23.05.1988 im Rahmen der Festwochen zum 20-jährigen Bestehen des SVS der Sportplatz eingeweiht werden. Das Eröffnungsspiel verlor man mit 1:5 gegen den damaligen Bayernligisten TSV Ampfing, aber das tat den Feierlichkeiten keinen Abbruch.

1992 wurde mit den Planungen für die Tennisplätze und Stockbahnen begonnen. Die konstituierende Sitzung der Tennisabteilung fand schließlich am 09.10.1994 statt und mit Johann Wagenstaller wurde ein motivierter 1. Abteilungsleiter gefunden, der bis 2012 als solcher sein Amt ausführte. 1995 war schließlich Baubeginn der Tennisanlagen, die noch im selben Jahr eröffnet wurden. Seit 1996 wird auch die  Abteilung Fußball des 5V Söllhuben eigenständig geführt. Das Amt des 1. Abteilungsleiters hatte zu diesem Zeitpunkt Josef Bauer inne.

Am 14.06.1998 konnten auch die Stockbahnen eingeweiht werden, die mit Hilfe von insgesamt vierzehn Ortsvereinen finanziert wurden. 2001 wurde mit dem Bau einer Lagerhalle und eines neuen Umkleidetrakts begonnen. Bereits zum Trainingsauftakt für die Saison 2002/2003 konnten die neuen Kabinen genutzt werden. Der Sportverein musste 2001 leider auch den Tod seines langjährigen Vorstands Rupert Bichler hinnehmen, der den Verein seit 1985 geführt hatte.

Im Mai 2002 fand eine Festwoche zum 35-jährigen Bestehen des SVS statt. Seit 2004 verwalten sich die Stockschützen ebenfalls selbständig, wobei hierfür Helmut Gmeiner und Josef Obermayer  federführend waren. Die Abteilung Tennis schaffte 2005 ein Loipenspurgerät an und sorgt seither bei entsprechender Witterung für eine herrliche Höhenloipe von Söllhuben über Reiti nach Parnsberg.

2011 wurden am neuen Sportplatz Spielerhäuschen gebaut, um die Auswechselspieler und Trainer vor Wind und Wetter zu schützen. In den Jahren 2005 und 2013 erneuerte man Heizung und Warmwasserbereitung, errichtete eine Photovoltaikaniage und das Sportheim wird laufend durch viel Eigenarbeit renoviert und umgebaut. Aktuell zählt der 5V Söllhuben 305 Mitglieder unter der Führung von Vorstand Rupert Brunner, der bei der Bewältigung der vielfältigen Aufgaben stets auf die Hilfe der Abteilungsleiter Georg Frank (Fußball), Wolfgang Kocheise (Tennis) und Johann Breitrainer (Stockschützen) bauen kann.

Sportlich ist beim SVS traditionell immer vieles geboten: im Moment gibt es zwei Herrenmannschaften, die in der Kreisliga und C-Klasse aktiv sind. Hierbei ist mit Sicherheit der Werdegang der Herrenmannschaften hervorzuheben, die sich nach zwei Abstiegen in Folge zur Saison 2007/2008 in der C-Klasse wieder fanden, aber bereits am Ende der Saison 2015/2016 den Aufstieg in die Kreisliga feiern konnten.

bambiniZudem nimmt die Damenmannschaft, die bereits seit 20 Jahren vom Trainergespann Florian Till und Markus Rothmayer gecoacht wird, am Kreisliga-Spielbetrieb teil. Seit 2005 konnten stets neue Kinder und Jugendliche für die vereinseigenen Jugendmannschaften zum Sport animiert werden. Sie werden engagiert betreut und sind aktuell in den G- bis C-Jugenden, zum Teil in Form von Spielgemeinschaften, besetzt. Trainingslager und Turniere runden den Punktspielbetrieb in allen Bereichen ab.

Die Tennisabteilung veranstaltet seit Jahren das Schleiferlturnier, seit 2010 auch das Kampenwand-Doppelturnier und bietet auch für Jugendliche Tennisstunden an.

Die Stockschützen treffen sich immer dienstags und freuen sich - so wie auch alle anderen Abteilungen - stets über Einsteiger oder Wiederanfänger. Aber auch für die Gemeinschaft wurde in den letzten 50 Jahren vieles unternommen: Das Faschingskranzl und der Sportlerball waren lange Zeit ein fester Bestandteil des SVSJahres. Vereinsausflüge wurden organisiert und hier nicht selten auch sportliche  Freundschaften geknüpft. Seit 2010 findet jährlich ein Watt-Turnier statt und diesen Winter konnte erstmals ein Dart-Turnier organisiert werden. Weihnachts- und Saisonabschlussfeiern werden stets liebevoll und mit großer Mühe ausgerichtet. Sonnwendfeuer, Kanapeerennen, Bier- und Weinfest und weitere Veranstaltungen wurden und werden von den Sportlern ebenfalls durchgeführt.

Bei all den genannten Aktionen zeigte sich in der Vergangenheit und Gegenwart stets der Zusammenhalt der Sportler und Unterstützer des SVS, die zahllose unentgeltliche Arbeitsstunden investierten und auch Baumaterialien, wie etwa für den Bau des Sportheims und der Umkleidekabinen, zur Verfügung stellten. Daneben sind selbstverständlich die großteils ehrenamtlich tätigen Trainer, Betreuer und Helfer zu nennen, die ihre Zeit dem Vereinsleben und dem Erhalt der Sportanlagen widmen. Ohne die Zusammenarbeit aller wäre der SVS nicht das, was er nach 50 Jahren seines Bestehens ist.

Um dieses Jubiläum zu einem besonderen Fest zu machen, trifft sich der Festausschuss unter der Leitung von Thomas Prey bereits seit vergangenem Jahr und hat ein unterhaltsames Festprogramm zusammengestellt.

Text: Lisi Bauer; Fotos: Christine Rothmayer

Please publish modules in offcanvas position.